Traumatherapie SE

Trauma - Tor zur Lebendigkeit

Ein Trauma ist keine Krankheit, sondern ein biologisches, körperliches Geschehen, das in unserem Nervensystem gebunden ist. Ein Trauma entwickelt sich in unserem Körper dann, wenn wir mit einem Ereignis konfrontiert sind, das zu schnell, zu heftig und in zu kurzer Zeit auf uns zukommt, so dass es dem Körper nicht möglich ist, die lebensbedrohliche Situation abzuschliessen. Das bedeutet, dass der natürliche Zyklus von Orientierung, Flucht/Kampf- und Immobilitäts-Reaktion des Nervensystems nicht vollständig abgeschlossen werden konnte.


Traumatische Ereignisse sind im Leben von vielen Menschen vorhanden, sei es von einer Minderversorgung im Mutterleib, über Komplikationen bei der Geburt, Vernachlässigung in den ersten Lebensjahren, medizinische Eingriffe bis hin zu schweren Erkrankungen, Unfällen, Verlusterlebnissen, Gewaltsituationen oder Naturkatastrophen. Dabei ist nicht das Ereignis selbst entscheidend, sondern wie die physiologischen Regulationskräfte des Nervensystems und die bereitstehenden Ressourcen mit der Bedrohung umgehen konnten.

© 2017 Barbara Schild