Pränatal- und Geburtstherapie Arbeit

Ich lebe, wie ich geboren bin.

Vielleicht kennen sie die Erfahrung, dass sich immer wieder dieselben störenden Lebensmuster und Lebensmelodien in ihrem Alltag, manchmal scheinbar grundlos, wiederholen.

Die Forschungsergebnisse aus der pränatalen Psychologie, der Neurobiologie und auch aus anderen Fachgebieten zeigen uns heute deutlich, dass der Mensch bereits vom Moment der Zeugung an ein fühlendes Wesen ist. Während unserer Reise von der Zeugung, über die pränatale Zeit, zur Geburt und bis hin in die ersten zwei Lebensjahre, werden die Erfahrungen vor allem in unserem Körpergedächtnis gespeichert. Hier werden unsere Gefühle, die Körperempfindungen und das Bindungsverhalten geprägt, die unsere Lebensmelodie, unsere Lebensmuster mitbestimmen.

Sobald sich genügend Menschen für einen Geburtsworkshop angemeldet haben, werde ich mit allen Interessierten zusammen einen geeigneten Workshop-Termin vereinbaren (üblicherweise Freitag ab 17.00 bis am Sonntag um 18.30 in Bern).


Kontaktformular

Wir nehmen also bereits während unserer Zeit im Mutterleib wahr, ob wir geliebt oder abgelehnt werden, gesunde oder schlechte Nahrung erhalten, uns ein glückliches oder sorgenvolles Umfeld umgibt. Unsere Geburt, vielleicht war es eine Einleitung, eine Geburt mit der Saugglocke oder vielleicht ein Kaiserschnitt, wie auch immer, erlebten wir hautnah, mit all unseren Empfindungen und Gefühlen. Nie wieder in unserem Leben sind wir so empfänglich und so sensibel, wie wir das in der ersten prägenden Phase unseres Seins und Werdens waren.

Die Pränatal- und Geburtstherapie-Arbeit gibt uns Erkenntnisse über unsere frühe, individuell prägende Zeit und hilft uns Zusammenhänge zu unserem Alltag zu entdecken. Es zeigen sich Möglichkeiten, den im Alltag konflikthaft empfundenen Lebensmustern, einen Weg zur Entflechtung zu erschliessen und dadurch mehr Wahlmöglichkeiten in unserem Handeln und in unserem Leben zu erhalten.

In den Geburtsworkshops arbeite ich nach dem Modell von Ray Castellino, einem Pionier der therapeutischen Pränatal-, Geburts- und Babyarbeit. Die Erkenntnisse aus der Traumatherapie SE (nach Peter A. Levine) und der Neurobiologie (Stephen W. Porges - das polyvagales Nervensystem) ergänzen die Geburtsprozessarbeit in einer wertvollen Art und Weise.

Das Leitungsteam unterstützt in einem ressourcierenden und schützenden Rahmen, zusammen mit der kleinen Gruppe von 4 – 6 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, jeweils aktiv einen Prozess, der zwischen 2 – 3 Stunden dauert. Durch das achtsame Wahrnehmen unseres Körpergedächnises, werden wir sorgfältig zu einem tiefen Verständnis über unsere Lebensmelodie geführt, was oft ein bedeutender Schlüssel zur Veränderung der konflikthaft empfundenen Lebensmuster ist.

Ein Geburtsworkshop findet üblicherweise an drei aufeinanderfolgenden Tagen (Freitag bis Sonntag) oder an verschiedenen Abenden statt.

© 2017 Barbara Schild