Atemtherapie

Der Atem ist der feinste Seismograph,
selbst für das feinste Beben der Seele.

Alice Schaarschuch

Der Atem ist sowohl ein unbewusstes, wie auch bewusstes natürliches Geschehen – sozusagen ein natürliches Heilmittel. Pro Atemzug nehmen wir im Ruhezustand ca. 5 dl Atemluft auf und das in einer Minute 15 Mal. Das sind also pro Minute 7-8 Liter Atemluft, die wir durch die Atembewegung ein- und ausatmen. Ein Geschehen das unser Körper und unsere Seele vielschichtig bewegt und belebt. Der Atem hat eine komplexe Wechselwirkung auf das vegetative Nervensystem, die Hormone, unsere Emotionen, die Gedanken und unsere Handlungsmuster und bewegt unsere inneren Organe sowie die Wirbelsäule.

In der Atemtherapie geht es nicht um das korrekte Atmen, sondern darum, dem eigenen, individuellen Atem nachzuspüren. Es geht darum, den Atem kommen und gehen zu lassen und zu warten, bis er dann von selbst wieder kommt und dabei persönliche, ganzheitliche Erfahrungen zu machen. Durch die Achtsamkeit auf den natürlichen, individuellen Atem entsteht ein tieferes Selbstverständnis, unterstützt körperliches und psychisches Wohlbefinden, weckt Lebensfreude und fördert die Beziehungsfähigkeit.

© 2017 Barbara Schild